Home

Aktuelles

Die Schule

Kollegium

Die Klassen

Unterricht

Sprachtherapie

Projekte

Fortbildung

PC-Einsatz

Schulsozialarbeit

OGS

Förderverein

Internet-Rallye

Links

Archiv

Impressum

Medienkonzept

Einsatz neuer Medien in der Förderschule
Einsatz in der Förderschule Sprache
Einsatz in der EKS
Fortbildung
Wartung
 

Allgemeine Zielvorstellungen  

Unsere Gesellschaft entwickelt sich immer rasanter zu einer Informations- und Wissensgesellschaft, in der vor allem die Nutzung des Computers und Internets eine zentrale Rolle spielen. Dieser Entwicklung kann sich die Schule nicht verschließen. Sie muss die notwendigen Schlüsselqualifikationen vermitteln, damit jede Schülerin und jeder Schüler in der Lage ist, sich mit den neuen Informations- und Kommunikationstechnologien sinnvoll und kritisch auseinanderzusetzen, ihre Grenzen und Möglichkeiten zu erkennen und sie als alltägliches Arbeitsmittel nutzen zu lernen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist der Einsatz im Grundschulalter unter möglichst ausstattungsgleichen Bedingungen Voraussetzung. Nur so kann Chancengleichheit gewährleistet werden. 

 

Pädagogisch - didaktische Zielvorstellungen für den Einsatz der Neuen Medien in der Grundschule

Um dem o.g. Anspruch gerecht werden zu können, ist ein häufiges Arbeiten am PC mit entsprechend guter Software erforderlich. Dazu gehört auch die Arbeit mit dem Internet. 

Im Primarbereich zielen die Schwerpunkte der Arbeit vorrangig darauf 

  • mittels einfacher Spiel- und Lernprogramme Sicherheit im Umgang mit den Rechnern aufzubauen und  

  • den Umgang mit dem PC und Internet zu einer Selbstverständlichkeit werden zu lassen. 

Dies kann und sollte im normalen Unterricht geschehen, wobei der Computer u.a. bei der Stationsarbeit, bei der Freiarbeit, beim Leselehrgang, bei der Differenzierung, bei bestimmten Förderprogrammen usw. zum Einsatz kommen kann. 

 

Pädagogisch - didaktische Zielvorstellungen für den Einsatz der Neuen Medien in der Förderschule

Für behinderte Schülerinnen und Schüler kann der Umgang mit den Neuen Medien eine Kompensation der Auswirkungen von Behinderung bedeuten. Das Prinzip der Chancengleichheit, das gerade für Behinderte von besonderer Bedeutung ist, kommt hier zum Tragen.

Die Arbeit mit den Neuen Medien wird dem Bedürfnis nach Berücksichtigung ihres individuellen Lerntempos und der schrittweisen Aufarbeitung der Lern- und Handlungswege gerecht.

In kleinen thematischen Einheiten können grundlegende Kenntnisse über die Nutzungsmöglichkeiten des PCs und Internets systematisch erarbeitet und die Anwendung gebräuchlicher Programme trainiert werden. Der Unterricht wird stark individualisiert. Damit wird den Lernvoraussetzungen, Möglichkeiten und Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler Rechnung getragen, was sich wiederum sehr positiv auf die Motivation und Lern- und Anstrengungsbereitschaft auswirkt.  

Die besonderen Vorteile des Computers liegen dabei auf der Hand: 

·      Anpassung an den individuellen Leistungsstand der Schülerinnen und Schüler,
·     
interaktives Reagieren auf die Eingabe der Schülerinnen und Schüler,
·     
Simulation von Vorgängen,
·     
selbständige Hilfestellung,
·     
sofortige Erfolgsbestätigung,
·     
Verstärkung des selbständigen Arbeitens und Lernens,
·     
gezieltes Eingreifen der Lehrkraft durch individuelle Analyse der Defizite und seine
·      unendliche Geduld.  

 

Einsatz in der Förderschule Sprache

Gerade in der Förderschule Sprache erweist sich der PC als besonders sinnvolle Ergänzung von Unterricht und Sprachtherapie, da der Unterricht nach dem Prinzip der Individualisierung gestaltet und die Sprachtherapie als Einzel- bzw. Kleinstgruppenarbeit organisiert werden. 

Der Einsatz des PCs in Unterricht und Sprachtherapie ist allerdings abhängig von entsprechender Lernsoftware. Auch hier gibt es inzwischen ein relativ breit gefächertes Angebot für alle Förderbereiche. 

Im Einzelnen können sprachbehinderte Kinder u.a. in folgenden Bereichen computerunterstützt (Lernsoftware dazu ist allerdings oft noch immer sehr kostspielig!) gefördert werden: 

  o       Schriftspracherwerb und Lesen

-         Präliterale und perzeptuelle Fähigkeiten
-        
Symbolverständnis
-         Segmentation 
-         Analyse und Synthese
-         Visualisierung gesprochener Sprache 

o       Wahrnehmungsbereiche 

-         Visuelle Differenzierungen
-         Auditive Differenzierungen

o       Kommunikative Kompetenz 

-         Mutistischen Kindern wird die Möglichkeit geboten, sich schriftlich zu äußern. 
-         Einzelne Kinder mit zentralen Sprachstörungen werden in Zukunft vermutlich den PC als wichtigstes Kommunikationsmittel gebrauchen.
-         Kinder mit ADS-Syndrom haben häufig eine nahezu unleserliche Schrift und können ihre graphomotorischen Defizite mit dem Computer kompensieren.
-         In der Sprachtherapie wirkt der PC-Einsatz äußerst motivierend und effektiv. 

o       Mathematische Grundlagen 

-         Mengen
-        
Rechenoperationen
-        
Übungen 

 o         Kognition 

-        
Strategie
-         Planung 

 

Einsatz in der Erich Kästner-Schule 

Aktueller Stand

Hardware

Zur Zeit steht den Schülern der Erich Kästner-Schule (für den Bereich Sprachtherapie) ein Multimedia-PC plus Zubehör (650MHz Prozessor; 128 MB RAM; 20 GB Festplatte; Internetanschluss; 17’-Monitor; Farbdrucker; Scanner; Digitalkamera 1,3 Megapixel) zur Verfügung. Vor einigen Jahren wurde eine sog. Fuß-Maus angeschafft. 

Ein 1996 erworbener Computer (Pentium I; 75 MHz) entspricht nicht mehr den aktuellen Software-Anforderungen und wird daher als ‚Schreibmaschine’ im Schulleiterinnenzimmer verwendet.  

Im Lehrerzimmer befindet sich ein weiterer PC mit Internetanschluss.

In einzelnen Klassen stehen von Kollegen oder Eltern ‚gesponserte’ Rechner (z.T. 386er und 486er; wenige Pentium I, fast ausschließlich 14’-Monitore).

 

Software


Einzellizenzen (nur auf einem Rechner installiert; Therapieraum):

  • Microsoft Office Premium

  • Mediator pro 5.0


Mehrplatzlizenzen

  • Audiolog, Auditive Wahrnehmung (3 Plätze)

  • À la carte, Sprachtherapie und Förderunterricht (10 Plätze)

  • Lesenlernen durch Schreiben/Lesetrainer I (Schullizenz, 5 CD-ROMs)

  • Schreiben und Lesen – Lesetrainer II (Schullizenz, 5 CD-ROMs)

  • 3.000 Arbeitsblätter Deutsch Grundschule (Schullizenz, 5 CD-ROMs)

  • Lernwerkstatt (Schullizenz)

  • Rechtschreibwerkstatt (Schullizenz)

  • Budenberg (Schullizenz)

  • Archifix, Grundwortschatz 

 

 

Zielvorstellungen

Hardware 

·        Schule 

o          Noch für dieses Schuljahr ist für die Erich Kästner - Schule ein Erweiterungsbau geplant, so dass die Voraussetzungen gegeben wären, einen mit 6 (besser 8) Schülerarbeitsplätzen und einem Lehrer-PC ausgestatteten Medienraum (in dem auch Fernseher, Videorekorder etc. untergebracht werden sollten, die z.Z. nur im Lehrerzimmer genutzt werden können) einzurichten. 

o          Vernetzung aller in der Erich Kästner-Schule vorhandenen PC’s (Intranet): Internetzugang in allen Räumen; gemeinsame Nutzung von Peripheriegeräten; Datensicherheit gewährleisten; Rechnerkonfiguration wiederherstellen etc. 

o          zukünftig sinnvolle Peripheriegeräte: digitale Videokamera; Beamer (gemeinsam mit anderen Schulen?) 

  

·        Klassen 

o          Medienecken in allen Klassen (evtl. nur in den Klassen 1 – 4) mit jeweils 3 oder 4 Rechnern und einem Drucker. 

o          Internetzugang in allen Klassen bzw. in den Klassen 1 – 4. 

 

Software

·       Mehrplatz- bzw. Schullizenzen für die in Einzellizenz vorhandenen Programme (s.o.) 

·        Lernsoftware in den Bereichen Sprache, Mathematik und Sachunterricht (Blitzrechnen; Löwenzahn; Pusteblume; Tobi etc.), Diagnostik (Ledl; Köhler) und Sprachtherapie/Wahrnehmungsförderung. 

 

Fortbildung 

Außerschulische Fortbildungen im Rahmen der e-nitiative (ein Kollege der EKS gehört dem Mitmoderatorenteam an; vier Kolleginnen nehmen z.Z. an einer längerfristigen Fortbildungsmaßnahme teil). 

Zwei Fortbildungen mit externen Referenten (Audiolog und ‚Fuß-Maus’) wurden in der Vergangenheit durchgeführt. 

Weitere kollegiumsinterne Fortbildungen zur Einführung in die vorhandene Hard- und Software sind insbesondere dann notwendig, sobald neue Geräte und Programme angeschafft wurden.  

Ein langfristiges Fortbildungskonzept erscheint uns sinnvoll; wichtige Punkte für die Zukunft wären z.B.: 

·       Einsatz von Lernprogrammen im Unterricht 

·        Textverarbeitung (Produktion, Formatierung, Präsentation) 

·        Internetführerschein 

·        neue Kommunikationsformen (email-Kontakte) 

·      Einsatz des Computers in Sprachtherapie, Diagnostik und Wahrnehmungsförderung 

 

Wartung und Ausblick

Aufbau, Instandhaltung und Reparatur der vorhandenen Geräte wurde bisher meist in Eigenregie durchgeführt. Auf Dauer ist die Erich Kästner-Schule, insbesondere bei Realisierung der o.g. Zielvorstellungen, damit überfordert. Vor allem eine auf die Bedürfnisse unsere Schule zugeschnittene Netzwerklösung benötigt eine regelmäßige Systembetreuung von außen und/oder Schulungen und Unterrichtsentlastungen für IT-Fachkräfte.  

Angesichts der rasanten Entwicklung im Bereich der Neuen Medien ist zu berücksichtigen, dass alle anzuschaffenden Geräte und Programme binnen relativ kurzer Zeit veralten und dann ersetzt oder erweitert werden müssen. Das im Rahmen des Paderborner Bildungsnetzes von der Stadt Paderborn projektierte Modell (sun@school) erscheint uns diesem Problem am ehesten entgegen zu wirken und bietet, nach unserer Einschätzung, auch viele weitere Vorteile. Da die mit uns in einem Gebäude untergebrachte Elisabethschule ebenfalls daran beteiligt werden wird, wäre die Kooperation mit der Stadt sinnvoll und wünschenswert. 

Stand September 2001


Fortschreibung des Medienkonzepts


Erich Kästner-Schule, Förderschule Sprache, Bastfelder Weg 25, 33098 Paderborn 
 fon: 05251 / 540 199-0,   fax: 05251 / 540 199-7,   info@eks-pb.de